Logo_Seniorenakademie_RGB_72dpi_nurEule            

Vereinssatzung

 § 1 Name und Sitz des Vereins

(1) Der Name des Vereins lautet „Seniorenakademie Hochrhein-Wiesental e.V."

(2) Der Sitz des Vereins ist Zell im Wiesental

(3) Der Verein ist in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Freiburg eingetragen

 

§ 2 Zweck des Vereins

(1) Zweck des Vereins ist der

 

„Betrieb einer Seniorenakademie"

(2) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne „Steuerbe-günstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist „die Förderung der Erziehung, Volks- und Berufsbildung einschließlich der Studentenhilfe durch den Betrieb einer Seniorenakademie". Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Abzugs-fähigkeit von Spenden, die dem Verein zugewendet werden, richtet sich nach den jeweiligen steuer-rechtlichen Vorschriften.

 

(3) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. In Ausnahmefällen können Mitgliedern des Vorstandes und seines Beirats für besonders hohe persönliche Aufwendungen für den Verein Auf-wandsentschädigungen im Rahmen der haushaltsrechtlichen Möglichkeiten gezahlt werden. Diese dürfen den steuerfreien Betrag nach § 3 Nr.26 a Einkommenssteuergesetz (EstG) nicht überschreiten. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen, begünstigt werden.

 

(4) Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch:

 

Veranstaltungen zu wissenschaftlichen, kulturellen, aktuellen Themen im Rahmen einer Aus- und Weiterbildung für Seniorinnen und Senioren; Projekten für Jung und Alt; Exkursionen und Studien-reisen für Seniorinnen und Senioren; wissenschaftlichen und sozialen Projekten, insbesondere zu Fragen der Lebensgestaltung und dem Ziel einer gemeinsamen Problemlösung.

(5) Der Verein übt seine Tätigkeit mit ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus.

 

§ 3 Geschäftsjahr

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 4 Mitgliedschaft

(1) Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person werden, die sich der Satzung und den Zielen des Vereins verpflichtet. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand nach § 6 Abs 1. Bei einer Ablehnung durch den Vorstand ist dieser nicht zur Mitteilung der Gründe verpflichtet.

 

(2) Der Austritt eines Mitgliedes erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand. Er ist frü-hestens zum Ende eines Jahres möglich.

 

(3) Die Mitgliedschaft endet durch Tod.

 

§ 5 Finanzierung

Dem Verein dienen zur Erfüllung seiner Aufgaben: Spenden, Zuschüsse und öffentliche Mittel sowie den sich aus § 2 ergebenden Einnahmen. Mitgliedsbeiträge werden nicht erhoben.

§ 6 Vorstand

(1) Der Vorstand setzt sich zusammen aus

 

1. den gewählten Mitgliedern:

1) der/dem Vorsitzenden

2) der/dem stellvertretenden Vorsitzenden

3) bis zu fünf BeisitzerInnen

 

2. sowie der/dem vom Vorstand bestellten GeschäftsführerIn. Die personengleiche Besetzung mit einem Vorstandsamt („Personalunion“) ist grundsätzlich zulässig.

 

(2) Die Beschlüsse des Vorstandes müssen mehrheitlich gefällt werden.

 

(3) Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der/die Vorstandsvorsitzende und der/die stellvertretende Vor-standsvorsitzende. Der/die Vorstandsvorsitzende und der/die stellvertretende Vorstandsvorsitzende vertreten den Verein je einzeln gerichtlich und außergerichtlich.

 

(4) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf 2 Jahre gewählt. Eine Wiederwahl ist möglich. Es kann offen abgestimmt werden, sofern keines der anwesenden Mitglieder widerspricht. Die jeweils amtierenden Vorstandsmitglieder bleiben bei Ablauf ihrer Amtszeit solange im Amt, bis ihre Nachfol-ger gewählt sind.

 

(5) Dem Vorstand nach § 6 Abs. 1 obliegt die Führung der laufenden Geschäfte des Vereins. Die Aufgabenverteilung für die Geschäftserledigung regelt der Vorstand selbst. Die Geschäfte der laufenden Verwaltung können im Rahmen seiner Zuständigkeit der/dem GeschäftsführerIn übertra-gen werden. Die näheren Bestimmungen werden in der Geschäftsordnung geregelt.

 

§ 7 Mitgliederversammlung

(1) Die ordentliche Mitgliederversammlung ist mindestens einmal jährlich vom Vorstand gem. § 6 Abs. 3 in Textform einzuberufen.

 

(2) Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder die Einberufung von 25% der Mitglieder unter Angabe von Zweck und Grund es ver-langen.

 

(3) Die Mitgliederversammlung beschließt insbesondere über - Satzungsänderungen - Wahl des Vorstandes, seines Vorstandsvorsitzenden nach § 6 Abs. 1 - Verwendung der finanziellen Mittel - die Entlastung des Vorstandes

 

(4) Versammlungsleiter ist ein Mitglied des Vorstandes. Die Mitgliederversammlung ist bei Anwesenheit der Mehrheit der stimmberechtigten Mitglieder und bei ordnungsgemäßer Ladung beschlussfähig. Die Mitgliederversammlung beschließt mit einfacher Mehrheit. Die Mitgliederversammlung wird pro-tokolliert. Das Protokoll der Wahlversammlung wird vom Versammlungsleiter unterzeichnet. Die Einladungen sind 14 Tage vor der Mitgliederversammlung allen Mitgliedern zuzustellen.

 

§ 8 Beirat

Der Vorstand kann der Mitgliederversammlung vorschlagen, zu seiner Unterstützung einen Beirat zu schaffen.

§ 9 Auflösung des Vereins

Wird die Auflösung des Vereins beschlossen, so gilt der/die Vorsitzende als LiquidatorIn. Für die Durchführung dieser Aufgabe gelten die Bestimmungen des § 47 BGB. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an den Bürgerverein Zell im Wiesental e.V., welcher dieses unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

§ 10 Inkrafttreten

Die Satzung tritt in Kraft, wenn der Verein in das Vereinsregister beim Amtsgericht Freiburg eingetragen ist.

 Zell im Wiesental, 01.April 2019